Green Thai Curry

4 Portionen

Zutaten:

Paste
Curry Sauce
Paste
2 Schalotten
4 Knoblauchzehen
1 Stück Ingwer
2 Stängel Zitronengras
4 grüne (Thai-)Chilis
1 TL Koriandersamen, gemahlen
1/2 TL Kreuzkümmel
1/4 TL weißer Pfeffer
1 Bund Koriander
1 TL Salz
Curry Sauce
3 EL Pflanzenöl
1 Dose Kokosmilch (˜400ml)
6 Kafirlimettenblätter
1/2l Gemüsebrühe
1 EL Fish-/Soja-/Tamari
1/2 Limette, Saft von dieser
1 EL Zucker
1/2 Butternut-Kürbis, o. Süßkartoffel
1 Aubergine, grob gewürfelt
50g Zuckererbsen
100g Brokkoli
1 Hand voll Bohnensprossen

Die Zutaten der Paste in einem Blender fein hacken & zerteilen.

Die Paste in einem schweren Topf, bei geringer Hitze, 10 Min. rührend anschwitzen. Danach die Kokosmilch hinzufügen, sowie die Limettenblätter. 360ml von der Gemüsebrühe zugeben und mit dem Rest, die gewünschte Konsistenz einstellen. Traditionell ist die Sauce recht dünn und eher suppenartig, als cremig. Diese nun eine Viertelstunde simmern lassen. Abgeschmeckt werden, sollte die Soße dann mit Limettensaft, Zucker und Tamari-/Soja-/Fishsauce.

Da die Aromenentwicklung über Nacht prinzipiell zu bevorzugen ist, tut man gut daran, die Sauce Abends für den nächsten Tag vorzubereiten.

Den Kürbis & die Aubergine im Ofen grillen (mit etwas Öl, bei ˜ 210ºC o. Umluft), mit Zuckererbsen, Bohnensprossen kurz blanchieren, und den Brokkoli dämpfen. Anschließend, auf dem Curry, mit dem Koriandergrün servieren.