Pungent Peach

Beißend. Pfirsich. Beißend. Pfirsich. Also irgendwas passt hier nicht. Pfirsich ist doch eigentlich süß, und sanft. Die Konsistenz ist saftig, die Haut kurzfellig, wie von einem frisch rasierten Mini-Hund. Nein, man beschreibt grad nicht die Soße, sondern natürlich den Pfirsch. Pfööörsich, wie man unterhalb des Harzes sagen würde. Aufgeschraubt, eins, zwei, drei mal geröchelt, wird hier nasal nach Kolanüssen gerufen. Cola? Cola! Cola? Irgendwie schräg. Ja, naja. Passt schon. Oder? Also man könnte schon Pfirsichlikör mit Cola hinunter spülen, und anschließend zum Sodbrennenblockerschrank laufen. Chinense liegt natürlich auch hier in der Luft. Nach dem Kosten, kommt das beißende. Der Goblin & die Hexe hatten einen Deal: Sie ließen dem Pfirsich den Vortritt. Während man einen Goblin schon abgrundtief miserabel findet, und Hexen, zumindest im Harz, auch nicht mehr so richtig ernst nimmt, schicken sie den Pfirsich vor, damit dir dieses unschuldige Früchtchen, mal so richtig auf's Brett kloppt. Die Schärfe ist sportlich. Und spielt ganz oben mit. Die Konsistenz ist einwandfrei. Der Geschmack sehr fruchtig, ein wenig kühl, weil ziemlich straight gerade aus, und wenig komplex. Die Süße passt, die Schärfe ist hart und das Konzept sehr gut. Eine Soße, die länger hält — aber nur, weil ein paar Tropfen reichen. ;)

Optik: 8 + 6 + 2
Geruch: 10 + 8 + 2
Aromen: 10 + 8 + 2
Schärfe: 10 + 10 + 7
Konzept: 9 + 9 + 2
= 16 + 20 + 20 + 27 + 20 ^= 6.87